Mit Sicherheit geformt

    Der Stahl für die Autos von morgen: Usibor® ist besonders aufprallresistant, dazu noch leichter und fester als herkömmlicher Autostahl.

    Die Werkstoffe Usibor® 1500 und 22MnB5 sind besonders geeignet für Fahrzeugteile, die eine sehr gute Crashfestigkeit erfordern. Die typischen Anwendungen sind Stoßfängerquerträger, Türaufprallträger, A-Säulenverstärkung, B-Säulenerstärkung, Bodenverstärkungen, Tunnelverstärkung, Stirnwandquerträger und Dachquerträger.

    Die Güten Usibor® 1500 und 22MnB5 sind Stähle, die nach Warmumformung für Struktur und Sicherheitsbauteile in Fahrzeugen eingesetzt werden. Die mechanischen Kennwerte an den Fertigteilen sind extrem hoch. Damit lassen sich im Vergleich zu herkömmlichen kaltumgeformten Stahlgüten zwischen 30 und 50 Prozent an Gewicht einsparen.

    Die Usibor® -Stahlgüten bieten weitere entscheidende Vorteile. So lassen sich durch die sehr gute Warm-Umformbarkeit komplexe Geometrien herstellen. Außerdem bieten sich Stahllösungen an, die mehrere Funktionen integrieren und bei denen Verstärkungen und Füge-Operationen entfallen. Es gibt keine Rückfederung, und Usibor®-Güten bieten homogene mechanische Eigenschaften am Fertigteil.

                

    ArcelorMittal hat sein Lieferprogramm für die Warmumformstähle durch den Ductibor® 500 ergänzt. Dieser Werkstoff wird als lasergeschweißte Platine (Laser Welded Blanks - LWB) in Kombination mit Usibor® 1500 angeboten, um warmumgeformte Teile mit lokal höherer Duktilität als Usibor® 1500 zu fertigen. Denn bei besonderen Bauteilbereichen des Fahrzeugs muss die Verformung während eines Crashs sehr genau kontrolliert werden.

    ArcelorMittal ist der erste Stahlhersteller, der einen vorbeschichteten Stahl für die Warmumformung angeboten hat: Usibor® 1500-AS mit einer Schmelztauchbeschichtung aus Aluminium und Silizium.

    Weitere Produktbeschreibungen gibt es hier.