16.09.2013

    ArcelorMittal engagiert sich in der "Learning Factory"

    Die Organisatoren und Unterstützer des Projekts "Learning Factory" haben ihre Pläne für ein Weiterbildungszentrum in Luxemburg vorgestellt. Dabei waren der Minister für Wirtschaft und Außenhandel, Etienne Schneider, und der Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, Marco Schank.

    ArcelorMittal, Schneider Electric, Enovos, Creos, Sudstrom, die Handelskammer und die Luxemburger Industriellenvereinigung sowie die Stadt Esch sind Partner des "Learning Factory"- Projekts. Auf Basis des Konzepts "Learning by doing" soll das Projekt ein Zentrum für Weiterbilung bieten, in dem praktische Erfahrungen - vor allem in Energieeffizienz und Prozessoptimierung - eine Rolle spielen.

    Die "Learning Factory" baut in Foetz eine Modellfabrik nach, die in Echtzeit die verschiedenen Prozesse darstellt, durch die ein modernes Industrieunternehmen sich auszeichnet. Das neue Weiterbildungszentrum verbindet Theorie und Praxis miteinander und wird ein wichtiges Instrument sein, um Ineffizienz in Sachen Energie in der Industrie und bei KMUs zu reduzieren, aber auch um die Energieeffizienz zu erhöhen. "Das Projekt ist sowohl für große Unternehmen wie auch KMUs oder Dienstleistungsunternehnmen in Luxemburg und der Großregion geeignet. Aber der Fokus des Projekts reicht über diese Grenzen hinaus und wir hoffen, auch Unternehmen aus den benachbarten Ländern dafür zu interessieren - warum nicht europaweit?", sagt Jean Schummers, Direktor der "Learning Factory".

    Minster Schank kommentiert, dass das Projekt mit einer Finanzhilfe von einer Million Euro unterstützt wird, da es wichtig sei, erfolgreiche Initiativen zur Energieeffizienz zu fördern. Dadurch könnten Treibhausgasemissionen in allen Bereichen reduzierte werden - inklusive Industrie wie auch kleinerer und mittlerer Unternehmen.

    Zurück zur Übersicht