22.11.2013

    ArcelorMittal Differdange trägt zur innovativen Erweiterung von Thionvilles Einkaufszentrum bei

    Die Erweiterung des zum Einkaufszentrum Geric in Thionville gehörenden Südflügels ist in der Rekordzeit von zehn Monaten – von Februar bis November 2013 – vollendet worden, und dies dank des Einsatzes von Stahl. Mit einer Fläche von ungefähr 5.000 Quadratmetern umfasst die Erweiterung sowohl neue Geschäfte als auch drei, mit Lochstegträgern erbaute Parkdecks. Dieser Erfolg beruht auf der Zusammenarbeit bei ArcelorMittal von Forschung & Entwicklung, Commercial Sections und Finishing sowie des Standorts Differdange.

    Es ist eine Premiere in Frankreich. „Solch ein Tempo wäre nicht möglich gewesen, wenn wir Beton eingesetzt hätten“, sagt Olivier Vassart, Manager Forschung & Entwicklung für Langprodukte für die Konstruktion. Der Zeitplan für die Arbeiten ermöglichte es, die Geschäfte sowohl in der Weihnachts- und Neujahrszeit 2012 als auch 2013 geöffnet zu lassen, in denen ein hoher Prozentsatz der Umsätze realisiert wird.

    Angelina™ und Lochstegträger

    Die Stahllösung ermöglicht Einsparungen bei Gewicht, Kosten und Bauzeit und sorgt für eine bessere Umweltverträglichkeit als Beton.

    Die Lochstegträger aus Differdange sind darauf ausgerichtet, die Höhe zwischen den Etagen zu reduzieren und das Raumgefühl dank der großen Spannweiten und der Offenheit der Träger zu erhöhen. Angelina™-Träger aus demselben Werk werden zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Parkdeck verwendet. Andere, auf den drei Parkdecks eingesetzte Lochstegträger sorgen für einen ästhetischen Effekt in puncto Offenheit und optimieren die gesamte Konstruktion. Diese Träger vervollständigen das Tragwerk, das auch aus Stahl gemacht ist.

    Der Beitrag des Esch-Forschungszentrums

    Die Beteiligung des Esch/Alzette-Forschungszentrums war für die Wahl des Stahls und für die 1.000 Tonnen Stahl entscheidend, die vom Differdange-Stahlwerk zum Bau dieses Komplexes geliefert wurden. Das Escher Zentrum führte alle Statik-Berechnungen sowie die Brandschutz-Berechnungen durch. In Ermangelung eines Referenzbauwerks in Frankreich war es erforderlich, spezifische, von der Bauaufsichtsbehörde auferlegte Anforderungen einzuhalten. Eine Premiere ist es ebenfalls, eine mehrgeschossige Parkgarage aus Stahl zu entwerfen, die auf ein Gebäude gesetzt wird, das von einer großen Anzahl Menschen besucht wird. Diese mit Lochstegträgern gebaute Parkgarage ist zudem auch eine Premiere auf dem französischen Markt. Daher war es erforderlich zu zeigen, dass diese Konstruktion ein Höchstmaß an Sicherheit liefert. Um dies zu erreichen kamen die neuesten technischen und technologischen, vom Esch-Forschungszentrum entwickelten Innovationen zum Einsatz.

    „Dieses Projekt wird, dank der Optimierung der Konstruktion und der Stahlarchitektur, neue Maßstäbe für offene Parkgaragen und Einkaufszentren setzen“, lautet die Schlussfolgerung von Oliver Vassart.

    Zurück zur Übersicht