10.12.2013

    ArcelorMittal University bezieht neue Räumlichkeiten in Esch

    Mitten im Zentrum der Luxemburger Stahlindustrie hat ArcelorMittal heute die neuen Räumlichkeiten der ArcelorMittal University übergeben. Diese befinden sich nur wenige hundert Meter von der Hauptverwaltung der Division Long Carbon Europe sowie des F&E-Zentrums des Konzerns entfernt, ebenso wie die Luxemburger Universität. Damit unterstreicht ArcelorMittal die Bedeutung von Esch als einer luxemburgischen Forschungs- und Entwicklungsstadt.

    Das Gebäude ist für die internationalen Programme der Corporate University bestens gerüstet. Der Hauptcampus in Esch ist mit regionalen Campus-Standorten in aller Welt verbunden. Diese befinden sich in Südafrika, Kanada, Spanien und Tschechien; darüber hinaus bedient die ArcelorMittal University eine Reihe von Schulungszentren großer Niederlassungen in diversen Ländern. „Für 2014 planen wir die Erweiterung unseres Netzwerks regionaler Campus in der Ukraine, in Kasachstan und in Brasilien,“ erklärt Christian Standaert, Direktor der ArcelorMittal University.

    Teilnehmer in virtuellen Kursen zusammenbringen

    Die modernen Räumlichkeiten in Esch-sur-Alzette umfassen drei große Klassenräume und fünf so genannte „Break-out“- oder Projekträume. Dank neuester Konferenztechnologie kann der Campus in Esch bis zu sechs andere Standorte oder 50 einzelne Teilnehmer gleichzeitig verbinden, so dass diese an einem Kurs, der im Hauptcampus gegeben wird, teilnehmen können. „Auf diese Weise erreichen wir einen größeren Personenkreis, ohne dass die Reise- und Logistikkosten steigen,“ erläutert Christian Standaert.

    2013 waren über 60 Prozent der Teilnehmer an Fortgeschrittenenkursen des Konzerns zum Thema Stahl virtuell als Zuhörer dabei. Die Universität zählte etwa 3.400 Teilnehmer, die in Klassenräumen unterrichtet wurden, dazu kommen rund 17.500 Online-Kursteilnehmer.

    Im Hauptcampus arbeiten die zwölf Mitarbeiter der Zentralstelle. Aufgabe dieser Mitarbeiter ist es, die international angebotenen Kurse auszuarbeiten, zu denen auch Talentförderkurse gehören, mit denen ArcelorMittal eigene Führungskräfte heranzieht. Es gibt Kurse zur gezielten Förderung der Karriereentwicklung von Frauen sowie allgemeine Managementkurse für alle Ebenen innerhalb des Konzerns. Diese kürzeren Module werden auch lokal in der jeweiligen Landessprache angeboten; bisher wurden über 1.200 Module in über 30 Ländern durchgeführt.

    Ein Thinktank für das Unternehmen

    Die Universität fungiert als internationales Entwicklungszentrum für maßgeschneiderte Schulungs- und Fortbildungsprogramme, die die Zentralstelle auf Anfrage der Business Units entwickelt. Gleichzeitig bietet ein Thinktank wie dieser die Möglichkeit, als Experimentierforum für neue Lernmethoden und  -technologien zu dienen, einschließlich jüngster Entwicklungen wie gemeinsames Lernen und Massive Open Online Courses (MOOC).

    Die Qualität der Inhalte und Angebote der ArcelorMittal University wird durch die in diesem Jahr erfolgte offizielle Akkreditierung nach dem Corporate Learning Improvement Process (CLIP) durch die European Foundation for Management Development (EFMD) zertifiziert.

    Zurück zur Übersicht